Einträge von „Dirk Radtke“ suchen 91

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ozon (O3) ist in der Lage organische Moleküle (Gelbstoffe, Toxine) aufzuspalten, welche dann biologisch abgebaut werden.
    Ozon ist giftig und kann in zu hohen Dosen bei Mensch und Tier Schaden anrichten. Wird bei der Ozonisierung der typisch stechende Geruch wahrgenommen, wirkt das Gas zwar noch nicht toxisch, aber von einer Überdosierung ist auf jeden Fall auszugehen.
  • Kommt aus dem engl. von mimicry = Nachahmung.
    Einige Fische, besonders häufig Jungfische ahmen in ihrem juvenilen Aussehen andere Fische nach, um so
    für Räuber uninteressant zu wirken, bzw. diese sogar abzuschrecken. Werden die Fische dann größer und können
    sich selbst verteidigen, bzw. besser flüchten, legen sie ihre normale adulte Färbung an.
    Beispiel dazu: Junge Doktoren (Acanthurus pyroferus) imitieren in ihrem Aussehen Centropyge flavissima, da diese
    Zwergkaiser für Fressfeinde schwer zu schnappen sind und dadurch weniger Feinddruck haben.
    Es gibt auch räuberischen Mimikry, so ahmen z.B. Falsche Putzerfische (Aspidontus taeniatus) aus der Gattung
    der Schleimfische, die echten Putzerlippfische (Labroides dimidiatus) in Aussehen und Verhalten nach.
    Nur putzen sie die anderen Fische nicht, sondern nähern sich diesen ungestört und reißen mit ihren spitzen
    Zähnen dann Stücke aus der Haut, den Flossen und sogar den Kiemen.
  • Kohlenstoff (C) ist durch die Vielzahl seiner Verbindungen einer der wichtigsten Grundbausteine des Lebens, da durch dieses Element lebende Organismen, sowie die benötigten Nährstoffe derselben aufgebaut werden. Aus aquaristischer Sicht begegnet uns der Kohlenstoff z.B. bei der Bakterienernährung in Form von Aminosäuren, bei der Unterstützung der Photosynthese in Form von CO2, sowie der Stabilisierung der Alkalinität durch Carbonate.