POS520: My dive into the deep / Mein Tauchgang in das unendliche Blau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • POS520: My dive into the deep / Mein Tauchgang in das unendliche Blau

      oceanblogs.org schrieb:

      by Nuno Vieira (INDP)

      During POS520 I help my German colleagues to collect environmental data with a CTD and water sampler rosette. I filter seawater samples taken in different depths to determine its oxygen content, and I assist in operating the Microstructure Probe which is used to profile the vertical current structure of the ocean.

      When I got on board the POSEIDON in Mindelo and saw the manned submersible JAGO for the first time on deck, I was surprised – I thought that this underwater vehicle is very small and I had expected it to be bigger. I was wondering how I would feel inside the personal cabin of JAGO if I was offered to join a dive. There is not much more space inside JAGO than in a small car. I know about myself that I get slightly claustrophobic in narrow places. Then our cruise leader Henk-Jan Hoving went on one of the first dives with JAGO. Henk-Jan is a very tall person, much taller than I am. He obviously felt very comfortable inside the sub. Also all the other dive participants got really excited about their dives and what they saw. JAGO offers a unique opportunity to observe the midwater animal communities with own eyes, a chance that I might not get ever again in the future, and in the course of the cruise I lost all my concerns.

      So, when Henk-Jan asked me whether I would like to join Jürgen, the JAGO pilot, for a dive, I was thrilled. I got very excited and couldn’t wait to get into the sub for the next morning dive. The weather conditions off the south coast of Fogo were perfect on Monday, February 26th: no wind, almost flat sea, sunny and clear with a beautiful view onto the volcano. Inside JAGO, we were deployed from on board the POSEIDON at the 1000m bathymetric line. Right away from the beginning I felt very comfortable inside the personal cabin. Jürgen is a very experienced pilot and expresses a lot of confidence. He explained me about the different instruments inside the sub, how he built JAGO many years ago and talked a bit about some of the highlights of his long piloting career.

      After being detached from the towing line between the sub and the work boat, we slowly descended through the blue water to a depth of 60m. Day light is still penetrating to this depth, it is not completely dark here and one can see quite a lot without switching on the lights. We encountered several specimens of larvaceans, a very unusual animal that was regularly seen also during previous dives. Larvaceans are solitary, free-swimming tunicates that look a little bit like tadpoles. The animals produce around themselves a test or mucus mesh for filter feeding on very small plankton. This mesh in which the animal lives like in a bubble is known as “house”. The mucus net consists of a well structured inner and a kind of amorphous outer “house”. It is regularly discarded and replaced by the animal. Discarded houses are usually clogged with many trapped particles and therefore sink to the ocean depths. They are therefore also called “sinkers”.
      JAGO is equipped with a suction sampler for collecting fragile animals like larvaceans. Jürgen showed me how to operate the manipulator arm of the submersible to which the tube of the sampler is attached and how to bring the opening of the tube close to an animal while he is keeping the sub in position. By working together in this way it was not so difficult. We collected several specimens of this special animal.

      While we continued drifting at 60m in the water column we saw, still far away, something that looked like a sinker, a discarded larvaceans house. We approached it and realized that it is a huge yellowish jellyfish with a community of small fish around it. Its bell had a diameter of about 40 cm and the numerous thin tentacles were spread out very long. We could distinguish at least three different kind of small fish that were swimming among the tentacles and submerged deep into the appendages of the jellyfish without getting stung. We were wondering how they managed to do so and what protects them from being stung since other animals do get stung. For example pyrosomes, free-floating colonial tunicates. There was a whole bunch of them ensnared in the tentacles below the main body. Jürgen said it looks as if the jellyfish carries a “lunch bag”. I have never seen a similar jellyfish in shallow water while diving or snorkeling. We captured stunning video images of this beauty. Back on board the POSEIDON, we all watched the images together. We learned from Karen and Bruce that the animal is called egg-york jellyfish Phacellophora camtschatika, a relatively often seen species known to feed on other gelatinous zooplankton.

      We stayed about an hour in our target depth. Jürgen commented that I have a good eye for details, even or the tiniest animals floating in the water column. The dive, which was the 13th of the POS520-cruise, was over much too fast, I could have stayed much longer. I felt so privileged that I could participate in this dive and in the entire cruise. Everybody on board made a big effort to make it a success and I am very happy that this wonderful cruise takes part in my country. I hope very much it won’t be the last one of this kind. Every day I am learning a lot from my German colleagues. I really like my work, being at sea and close to or in the water. I like the cooperation between GEOMAR and INDP and I hope that, in the near future, we, the Cape Verdean partners, can contribute and give much more back into this mutual project.

      Between 14 Feb and 1 March expedition POS520 with RV POSEIDON and the submersible JAGO takes place off the coast of the cape verde island Santo Antão and Fogo.  The chief scientist, the JAGO team and participants of the cruise write here in the Cape Verde blog as guest writers. Today: Nuno Vieira. He is a marine biologist from Mindelo who is employed by the National Institute for Fisheries Development (INDP) and working at the Ocean Science Centre Mindelo as a marine technician. At the OSCM he is responsible for marine instruments and vehicles. He also organize the research cruises with the Cape Verdean research vessel ISLANDIA, in particular those to Cape Verde Ocean Observatory CVOO. The CVOO is an offshore ocean monitoring site northeast to Santo Antao for several climate-relevant environmental parameters. Nuno participates in the collaboration between the INDP and GEOMAR since 2009 and joined several previous cruises around Capo Verde and to the CVOO on board the German research vessels METEOR and MERIAN. During a visit at GEOMAR in Germany he also had a chance to visit the coastal time series station Boknis Eck with GEOMAR’s research vessel FS LITTORINA. On the 11th day of the POSEIDON cruise POS520 he became the first Cape Verdean who went down in a manned submersible to observe the underwater world in the blue waters off an Capo Verdean Island.


      Nuno inside JAGO, watching a egg yolk jellyfish that he and JAGO-pilot Juergen encountered at 60 m depth. / Nuno betrachtet aus dem Tauchboot JAGO heraus eine Qualle, die er zusammen mit JAGO-Pilot Jürgen Schauer in 60 Metern Tiefe entdeckt hat. Photo: Jürgen Schauer/JAGO-Team

      Nuno inside JAGO, watching a egg yolk jellyfish that he and JAGO-pilot Juergen encountered at 60 m depth. / Nuno betrachtet aus dem Tauchboot JAGO heraus eine Qualle, die er zusammen mit JAGO-Pilot Jürgen Schauer in 60 Metern Tiefe entdeckt hat. Photo: Jürgen Schauer/JAGO-Team


      Nuno climbing out of JAGO after his dive with Jürgen / Nuno klettert nach seinem Tauchgang aus dem Tauchboot JAGO. Photo: Karen Hissmann/JAGO-Team

      Nuno climbing out of JAGO after his dive with Jürgen / Nuno klettert nach seinem Tauchgang aus dem Tauchboot JAGO. Photo: Karen Hissmann/JAGO-Team


      Tauchboot JAGO und FS POSEIDON vor der Kapverdeninsel Fogo / Submersible JAGO and RV POSEIDON off the Island off Fogo. Photo: Karen Hissmann/JAGO-Team

      Tauchboot JAGO und FS POSEIDON vor der Kapverdeninsel Fogo / Submersible JAGO and RV POSEIDON off the Island off Fogo. Photo: Karen Hissmann/JAGO-Team


      Während unserer Forschungsreise POS520 helfe ich meinen deutschen Kollegen, mit einer CTD- und einem Kranzwasserschöpfer Umweltdaten zu sammeln. Ich filtriere Meerwasser aus verschiedenen Tiefen, um dessen Sauerstoffkonzentration und den Salzgehalt zu bestimmen. Außerdem unterstütze in sie beim Einsatz einer Mikrostruktursonde, die verwendet wird, um die vertikale Vermischung des Ozeanwassers zu untersuchen.

      Als ich in Mindelo an Bord der POSEIDON kam und zum ersten Mal das bemannten Tauchboot JAGO an Deck stehen sah, war ich überrascht – ich hatte erwartet, dass es größer ist. Ich fragte mich, wie ich mich in der Personenkabine des 2-Personen-Tauchbootes fühlen würde, falls mir angeboten werden würde, an einem Tauchgang teilzunehmen. In JAGO ist nicht viel mehr Platz als in einem kleinen Auto. Ich weiß von mir, dass ich in engen Räumen leicht klaustrophobisch werde. Dann machte unser Fahrtleiter Henk-Jan Hoving einen der ersten Tauchgänge mit JAGO. Henk-Jan ist sehr groß, viel größer als ich. Er fühlte sich im Tauchboot offensichtlich sehr wohl. Auch alle anderen Teilnehmer waren begeistert von ihren Tauchgängen und von dem, was sie sahen. JAGO bietet die einmalige Gelegenheit, die Lebensgemeinschaften im tieferen Freiwasser mit eigenen Augen zu beobachten, eine Chance, die ich in Zukunft vielleicht nie wieder bekommen würde. Im Laufe der Reise verlor ich daher immer mehr meine Bedenken.

      Als mich Henk-Jan dann fragte, ob ich Jürgen, den JAGO-Piloten, bei einem Tauchgang begleiten möchte, war ich sofort hellauf begeistert. Ich war sehr aufgeregt und konnte es kaum erwarten, am nächsten Morgen in das gelbe Unterwasserfahrzeug zu steigen. Die Wetterbedingungen vor der Südküste von Fogo waren perfekt am Montag, den 26. Februar: kein Wind, sehr ruhige See, sonnig und klar – mit einem schönen Blick auf den Vulkan.

      In JAGO sitzend wurden wir von Bord der POSEIDON über der 1000m Tiefenlinie ins Wasser gehoben. Von Anfang an fühlte ich mich in der Kabine sehr wohl. Jürgen ist ein sehr erfahrener Pilot und verströmt sehr viel Ruhe und Sicherheit. Er erklärte mir die verschiedenen Instrumente im Innenraum des Bootes, wie er JAGO vor vielen Jahren selber mitgebaut hat und er erzählte auch ein wenig von den Höhepunkten seiner langen Tauchbootpilotenkarriere.

      Nachdem wir von der Schleppleine zwischen JAGO und dem Arbeitsboot losgemacht worden waren, schwebten wir langsam durch das blaue Wasser hinab in eine Tiefe von 60m. In diese Tiefe dringt vor den Kapverden immer noch ein wenig Tageslicht, am Tag ist es hier nie ganz dunkel und man kann noch ohne künstliches Licht viel sehen. Wir begegneten mehrere Exemplare von Larvaceans, sehr ungewöhnlichen Tieren, die auch während der vorangegangenen Tauchgänge regelmäßig beobachtet wurden. Larvaceans sind solitäre, frei schwimmende Manteltiere, die ein wenig wie Kaulquappen aussehen. Die Tiere produzieren um sich herum einen „Mantel“ oder Schleimnetz, mit dem sie feinste Partikel aus dem umgebenen Wasser filtern. Dieses Netz, in dem das Tier wie in einer Blase lebt, wird auch als “Haus” bezeichnet. Das Schleimnetz besteht aus einem gut strukturierten inneren und einem mehr amorphen äußerem “Haus”. Es wird regelmäßig von dem Tier abgeworfen und erneuert. Ausgediente „Häuser“ sind normalerweise voll geladen mit vielen eingefangenen Partikeln. Sie sinken daher in größere Meerestiefen ab. Sie werden deshalb auch “Sinker” genannt.
      JAGO ist mit einem Saugsampler zum Sammeln von empfindlichen Tieren wie Larvaceans ausgestattet. Jürgen hat mir gezeigt, wie man den Greifarm des Tauchbootes bedient, an dem das Rohr des Samplers befestigt ist und wie man die Öffnung des Rohres nahe an ein Tier heranbringt, während er das Boot in Position hält. Durch diese Zusammenarbeit war es nicht so schwierig, mehrere Exemplare dieses speziellen Tieres einzusammeln.

      Während wir in 60 m in der Wassersäule drifteten, sahen wir in weiter Ferne etwas, das aussah wie ein Sinker, ein abgeworfenes Larvaceans-Haus. Als wir näher kamen, stellten wir fest, dass es sich um eine riesige hellgelbe Qualle handelt, mit einer Gruppe von kleinen Fische um sie herum. Der glockenförmige Körper der Qualle hatte einen Durchmesser von etwa 40 cm und ihre zahlreichen dünnen Tentakel waren sehr lang ausgestreckt. Wir konnten mindestens drei verschiedene Arten von kleinen Fischen unterscheiden, die zwischen den Tentakeln schwammen und tief in die Anhängsel der Quallen eintauchten, ohne genesselt zu werden. Wir haben uns gefragt, wie sie das schaffen und was sie davor bewahrt, genesselt zu werden. Andere Tiere werden nämlich von der Qualle regelrecht „harpuniert“ und bleiben an den Tentakeln haften. Zum Beispiel Feuerwalzen, freischwimmende koloniale Manteltiere. In den Tentakeln unter dem Quallenkörper hing ein ganzes Bündel von ihnen. Jürgen meinte, es sieht so aus, als ob die Qualle mit einem “Pausenbrot-Paket” herumschwimmt. Ich habe noch nie eine ähnliche Qualle im flacheren Wasser beim Tauchen oder Schnorcheln gesehen. Wir haben atemberaubende Videoaufnahmen von dieser Schönheit gemacht. Zurück an Bord der POSEIDON haben wir sie gemeinsam angeschaut. Wir erfuhren von Karen und Bruce, dass das Tier Eigelb-Qualle Phacellophora camtschatika genannt wird, eine relativ oft gesehene Art, die sich vorwiegend von anderem gelatinösen Zooplankton ernährt.

      Wir blieben etwa eine Stunde in unserer Zieltiefe. Jürgen meint, dass ich ein gutes Auge für Details habe, sogar für die kleinsten Tiere, die in der Wassersäule schweben. Unser Tauchgang, der 13. der POS520-Ausfahrt, war viel zu schnell vorbei, ich wäre gern noch viel länger dort unten geblieben. Ich fühle mich sehr privilegiert, dass ich an diesem Tauchgang und überhaupt an der Reise teilnehmen durfte. Alle an Bord haben große Anstrengungen unternommen, um unsere Forschungsreise zu einem Erfolg werden zu lassen, und ich bin sehr froh, dass diese wundervolle Ausfahrt in meiner Heimat stattfindet. Ich hoffe sehr, dass es nicht das letzte Mal sein wird. Jeden Tag lerne ich viel von meinen deutschen Kollegen. Ich mag meine Arbeit sehr, und liebe es, auf See und im Wasser zu sein. Ich schätze die Zusammenarbeit zwischen GEOMAR und INDP sehr und hoffe, dass wir, die kapverdischen Partner, in naher Zukunft einen gleichberechtigten Beitrag leisten und uns noch viel mehr in dieses gemeinsame Projekt einbringen können.


      Vom 14. Februar – 1. März findet vor den kapverdischen Insel Santo Antão und Fogo die Expedition POS520 mit FS POSEIDON  und dem Forschungstauchboot JAGO statt. Als Gastautoren und Gastautorinnen berichten der Fahrtleiter, Teilnehmende und das JAGO-Team hier im Kapverden-Blog von der Fahrt. Heute: Nuno Vieria. Er stammt aus Mindelo und ist Meeresbiologe, der am Nationalen Institut für Fischereientwicklung (INDP) beschäftigt ist. Als Meerestechniker abeitet er am Ocean Science Center Mindelo. Dort ist er verantwortlich für die Geräte und Instrumente, die für die Meeresforschung eingesetzt werden. Er organisiert u.a. auch die Forschungsfahrten mit dem kapverdischen Forschungsschiff ISLANDIA, mit dem er z.B. zur der Offshore-Messstation Cape Verde Ocean Observatory (CVOO) fährt. An der CVOO nordöstlich der Insel Santo Antão werden regelmäßig klimarelevante Umweltparameter gemessen. Nuno ist seit 2009 an der Zusammenarbeit zwischen dem INDP und dem GEOMAR beteiligt und nahm bereits an mehreren Forschungsfahrten mit den deutschen Forschungsschiffen METEOR und MERIAN um die Kapverden teil. Bei einem Besuch am GEOMAR in Deutschland hatte er die Gelegenheit, die küstennahe Messstation Boknis Eck mit dem Forschungsschiff FS LITTORINA zu besuchen. Nuno berichtet hier von seiner Teilnahme an POS520 und einem Tauchgang mit dem bemannten Tauchboot JAGO in das mittlere Freiwasser vor der Kapverdischen Insel Fogo. Am 11. Tag der POSEIDON-Reise wurde er zum ersten Bewohner der Kapverden, der in einem bemannten Tauchboot in die tiefblaue Unterwasserwelt vor den Kapverden abtauchte.

      Quelle: oceanblogs.org/capeverde/2018/…g-in-das-unendliche-blau/