Exploring the water column with manned submersible JAGO / Mit Tauchboot JAGO im Freiwasser unterwegs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Exploring the water column with manned submersible JAGO / Mit Tauchboot JAGO im Freiwasser unterwegs

      oceanblogs.org schrieb:

      (Deutsche Version unten) Finally, we have JAGO back on board the FS POSEIDON once again, and this time in an even warmer working area. We gladly left the gray winter in Kiel behind for this cruise. Every time we pull the yellow submersible out of the transport container on the deck of POSEIDON, it’s like coming home. The 60m long ship is familiar to us through many previous cruises, we know most of the crew members, and Captain Mattes and boatswain Achim are experienced “old JAGO hands”. Launching and recovering the submersible from the low working deck of the ship has been running smoothly from the beginning, without much need for conversation or the usual training activities for the crew. The POSEIDON is an ideal working platform for us submersible operators.

      We three are the JAGO-Team: Jürgen Schauer, JAGO pilot since the first dive in 1989, Karen Hissmann, mission coordinator and team leader, and Peter Striewski, who has been part of the team since 2015. Jürgen is training Peter, step by step to become the second submersible pilot and technician. The two complement one another very well and already learn from each other now. The subtleties and tricks that cannot be found in any textbook, are, however, learned best during a scientific mission at sea and not under conditions such as at home in the Kiel fjord. There is space for two people inside JAGO, the pilot and usually a scientist. Training dives with two pilots during scientific missions at sea must therefore be fit into the scientific program. On February 19th it fit together perfectly when cruise leader Henk-Jan Hoving sent Jürgen and Peter together on a successful videosurvey and sampling dive.

      Months before, at GEOMAR’s technology and logistics centre in Kiel, Jürgen, Peter and their colleagues of the TLZ workshop built two new sampling systems. They are specially designed for collecting organisms that live in the water column and are often fragile and very sensitive to injuries. The most delicate and smallest creatures can best be captured with a suction pump whose long flexible suction hose is brought close to the animals with the manipultor arm of the submersible. Once sucked in, they then land gently in a large Plexiglas container filled with seawater. In addition to this suction collector, Jürgen and Peter have built collecting cylinders that are open on one end and closed on the other. They can be placed around an animal with the manipulator arm and then safely stored in a holder in front of the submersible until JAGO is back on board the vessel.

      With JAGO we usually dive to the seafloor. The submersible is built for 400m maximum diving depth. Our dives now, in front of the steep volcanic islands of Cape Verde, are different since our research cruise is dedicated to investigate animals that live in the water column well above the deep seafloor. We mostly dive now above the 1000 m bathymetric line, to a maximum depth of 360 m. The clear waters of the Atlantic allow daylight to penetrate to a depth of 300m. JAGO has an interior volume of 3 cubic metres and when we sit inside the personnel chamber we feel like we are sitting in a tiny bubble of air that drifts through a giant space that appears like an endless universe. On our more than 1350 dives we have seen and encountered a lot. Every single trip into the underwater world has its own charm and still awakens our curiosity. During our day and night dives off the Cape Verde Islands, we encounter creatures that we have never seen before. Even as experienced divers we often cannot assign them to a particular group of animals right away. After each dive we learn new things from our experts on board. After dismounting the collecting containers from JAGO, in which fragile and mostly transparent animals float, it is a special experience to look at them again much closer or with the stereomicroscope. For us it is also very motivating to see the enthusiasm with which our scientific “passengers” climb out of JAGO, with wide smiles on their faces. They are filled with new impressions, which, in their three-dimensionality, are so different from those that one gains when sitting in front of a large video monitor. The personal immersion into the world of the deep sea is particularly significant here, in the lee side of the volcanic Cape Verdean islands, as easy as almost nowhere else. It is enchanting and, at the same time, awakens the strong desire for ‘let’s do it again’.

      Between the 14 Feb and 1 March POS520 with the Poseidon and the submersible JAGO takes place off the coast of the cape verde island Santo Antao. The cruise leader, the team of JAGO and participants of the cruise will write here as guest writers. Today: Karen Hissmann, Jürgen Schauer und Peter Striewski, JAGO-Team.

      Die Tauchbootpiloten Jürgen Schauer und Peter Striewski gehen gemeinsam auf Trainingstauchfahrt / JAGO Pilots Jürgen Schauer und Peter Striewski dive together as a training. Photo Karen Hissmann / JAGO - Team

      Die Tauchbootpiloten Jürgen Schauer und Peter Striewski gehen gemeinsam auf Trainingstauchfahrt / JAGO Pilots Jürgen Schauer und Peter Striewski dive together as a training. Photo Karen Hissmann / JAGO – Team

       

      Tauchbootpilot Peter Striewski zeigt den Sammelbehälter der Saugpumpe von JAGO in dem eine grosse Staatsqualle (Siphonophore) schwimmt / JAGO pilot Peter Striewski shows the collecting tank of the pump of JAGO in which a big Staatsqualle (Siphonophore) floats. Photo: Karen Hissmann /JAGO - Team

      Tauchbootpilot Peter Striewski zeigt den Sammelbehälter der Saugpumpe von JAGO in dem eine grosse Staatsqualle (Siphonophore) schwimmt / JAGO pilot Peter Striewski shows the collecting tank of the pump of JAGO in which a big Staatsqualle (Siphonophore) floats. Photo: Karen Hissmann /JAGO – Team

      Endlich mal wieder mit JAGO auf POSEIDON, und dieses Mal sogar in warmen Gefielden. Den grauen Kieler Winter haben wir für diese Fahrt gerne hinter uns gelassen. Jedes Mal, wenn wir unser gelbes Tauchboot auf POSEIDON aus dem Transportcontainer holen, ist es ein bisschen wie nach Hause kommen. Das 60m lange Schiff ist uns durch viele Reisen vertraut, wir kennen die meisten aus der Mannschaft, und Kapitän Mattes und Bootsmann Achim sind erfahrene „JAGO-Hasen“. Und so läuft das Ausbringen und Einholen des Tauchbootes vom niedrigen Arbeitsdeck des Schiffes auf Anhieb ohne viel Worte und die sonst üblichen vorausgehenden Übungsaktionen. Die POSEIDON ist eine ideale Arbeitsplattform für uns Tauchbootbetreiber.

      Wir, das sind die Drei aus dem JAGO-Team: Jürgen Schauer, JAGO-Pilot seit dem ersten Tauchgang des Bootes 1989, Karen Hissmann, Einsatzkoordinatorin und Team-Leiterin, und Peter Striewski, der seit 2015 zum Team gehört. Jürgen bildet Peter Schritt für Schritt zum zweiten Tauchbootpiloten und -techniker aus. Die beiden ergänzen sich bestens und lernen inzwischen viel voneinander. Die Feinheiten und Kniffe der Tauchpraxis allerdings, die in keinem Lehrbuch stehen, kann man am besten bei den wissenschaftlichen Einsätzen auf See erlernen und nicht unter Bedingungen wie sie zum Beispiel zuhause im Hafenbecken herrschen. In JAGO haben zwei Personen Platz, der Pilot und ein Wissenschaftler. Trainingstauchgänge mit zwei Piloten während der wissenschaftlichen Einsätzen auf See müssen daher ins Programm passen. Am 19.02. passte es. Fahrtleiter Henk-Jan Hoving schickte Jürgen und Peter gemeinsam auf einen Videosurvey- und Sammeltauchgang in die Tiefe.

      Monate vorher, daheim im Technik- und Logistikzentrum des GEOMAR in Kiel, haben die beiden zusammen mit Kollegen aus der TLZ-Werkstatt zwei neue Probenahme-Systeme gebaut. Sie sind speziell für das schonende Einsammeln von Organismen bestimmt, die im Meer in der freien Wassersäule leben. Diese sind oft sehr empfindlich und rasch verwundbar. Die zartesten und kleinsten Lebewesen lassen sich am besten mit einer Saugpumpe mit regelbarer Leistung einfangen, deren langer flexibler Ansaugschlauch mit dem Greifarm des Tauchbootes nahe an die Tiere herangeführt wird. Einmal eingesaugt, landen sie dann in einem großen mit Seewasser gefüllten Behälter aus Plexiglas. Zusätzlich zu diesem Saug-Sammler haben Jürgen und Peter Sammel-Zylinder gebaut, die auf der einen Seite offen und auf der anderen geschlossen sind und einzeln mit dem Greifarm über ein Tier gestülpt und dann mit dem gefangenen Tier in einem Köcher sicher abgestellt werden können.

      Mit JAGO tauchen wir zumeist bis zum Meeresgrund. Das Tauchboot ist für 400 m maximale Tauchtiefe zugelassen. Jetzt, bei unserem Einsatz vor den steilen vulkanischen Inseln der Kapverden ist das anders. Auf dieser Forschungsreise geht es um die Tiere, die in der freien Wassersäule über tiefem Grund leben. Wir tauchen jetzt in der freien Wassersäule, zumeist über der 1000 m Tiefenlinie bis in eine maximale Tiefe von 360 m. Das klare Wasser des Atlantiks lässt das Tageslicht bis in 300 m Tiefe vordringen. Wir schweben in unserem Tauchboot mit seinen knapp 3 Kubikmetern Innenvolumen wie in einer winzigen Luftblase durch dieses schier unendliche blaue Universum, das uns wie ein eigener Kosmos erscheint. Auf unseren mehr als 1350 Tauchgängen haben wir viel gesehen und erlebt. Jedes Abtauchen in die Unterwasserwelt hat seinen eigenen Reiz und weckt erneut unsere Entdeckerneugierde. Bei unseren Tages- und Nachttauchgängen vor den Kapverden begegnen uns Lebewesen, die wir zuvor noch nie gesehen haben. Sogar solche, die wir selbst als erfahrene Piloten auf Anhieb keiner Tiergruppe zuordnen können. Das machen dann nach dem Tauchgang unsere Wissenschaftler Experten an Bord, von denen wir täglich Erstaunliches lernen. Zurück an Bord, mit Sammelbehältern, in denen fragile und zumeist transparente Tiere schweben, ist es ein Erlebnis, diese dann noch einmal von nahem und im Detail unter dem Stereomikroskop zu betrachten. Für uns Drei ist es sehr motivierend zu sehen, mit welcher Begeisterung unsere wissenschaftlichen „Passagiere“ aus dem Tauchboot klettern, mit breitem Lächeln und voller Eindrücke, die durch ihre Drei-Dimensionalität so anders sind als die, die man vor einem großen Flachbildschirm sitzend gewinnt. Das persönliche Eintauchen mit JAGO in die Welt der Tiefsee ist hier, vor den Kapverden im Windschatten der Vulkane so einfach wie fast nirgends. Es verzaubert und weckt zugleich den starken Wunsch nach “let’s do it again“.

      Vom 14. Februar – 1. März findet vor der kapverdischen Insel Santo Antao die POS520 mit der Poseidon und dem bemannten Forschungstauchboot JAGO statt. Als Gastautoren und Gastautorinnen berichten der Fahrtleiter, Teilnehmende und das Jago – Team hier von der Fahrt. Heute: Karen Hissmann, Jürgen Schauer und Peter Striewski, JAGO-Team.

       

      Quelle: oceanblogs.org/capeverde/2018/…-im-freiwasser-unterwegs/