Atlantik, 09.01.2018, 7° 45′ N 21° 33′ W

    • Atlantik, 09.01.2018, 7° 45′ N 21° 33′ W

      oceanblogs.org schrieb:

      Liebe interessierte Leser, Kollegen, Familien und Freunde,

      viele von Ihnen kennen sicherlich das Druckgefühl, welches beim Tauchen über die Ohren wahrgenommen wird. Dieses Gefühl wird durch die auf Sie einwirkenden Wassermassen hervorgerufen. In den Ozeanen steigt der Druck etwa alle 10 m um 1 bar, was bei einer Wassertiefe von 4000 m einen Anstieg des Drucks auf 400 bar bedeutet. Genau dieser enorme Druck macht wissenschaftliche Arbeit in den tiefen Ozeanen zu einer Herausforderung. So muss jedes wissenschaftliches Equipment diesen extremen Bedingungen trotzen, und auch unsere bathymetrischen Messungen werden von diesem wichtigen Parameter beeinflusst, da die Schallgeschwindigkeit mit steigendem Salzgehalt, Temperatur und Druck zunimmt. Um unsere Messungen an die vorherrschenden Parameter anzupassen, wurde heute an Bord der Maria S. Merian eine SVP-Messung (Sound Velocity Probe, deutsch: Schallgeschwindigkeitssonde) durchgeführt. Diese zeichnet ein sogenanntes Schallgeschwindgkeitsprofil durch die Wassersäule auf, über welches die Bathymetriemessungen korrigiert werden.
      Um die extremen Verhältnisse in den Tiefen der Ozeane visuell sichtbar machen zu können, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Bord ein kleines Experiment durchgeführt und in ihrer Freizeit Styroporbecher bemalt und diese mit der SVP auf den Weg zum Meeresboden geschickt. Styroporbecher bestehen unter normalen Umständen zu ca. 90% aus Luftblasen. In den Tiefen des Ozeans ist der Druck aber von allen Seiten so groß, dass die Luft aus den Bechern gepresst wird und diese auf Miniaturgröße schrumpfen lässt. Zurück an der Oberfläche bleiben die Becher in ihrer neu erhaltenen Form und dienen den Teilnehmern nun als eine schöne Erinnerung an diese Ausfahrt.

      Martin Schade
      CAU

      [English]

      Dear interested reader, colleagues, families and friends,

      many of you are certainly familiar with the feeling of pressure that is felt by your ears while diving. This feeling is caused by the waters mass acting on you. In the oceans pressure increases 1 bar per 10 m, which means a rise in pressure to 400 bars in 4000 m depth. Exactly this enormous pressure makes scientific work in the deep oceans to a challenge. Not only scientific equipment must defy this extreme conditions but also the bathymetric measurements are influenced by this important parameter, as the speed of sound increases with increasing salinity, temperature and pressure. To adapt our measurements to the prevailing parameters, a SVP measurement (Sound Velocity Probe) was deployed today on board of Maria S. Merian. This records a so-called sound velocity profile throughout the entire water column, which will be used to adjust the bathymetric measurements. To visualize the extreme conditions in the depths of the oceans, the scientists performed a small experiment and painted styrofoam cups during their free time to send them down with todays SVP on its way to the seafloor. Styrofoam cups, under normal circumstances, consist of 90% air bubbles. In the depths of the ocean, however, the pressure on all sides is so great that the air escapes from the cups and they shrink to miniature size. Back on the surface, the cups remain in their newly preserved shape and serve as a nice reminder for the participants of cruise MSM70.

      Martin Schade
      CAU 

       


      Die Styroporbecher in ihrer “natürlichen” Größe…
      Styrofoam beakers in their “natural” size…

      …und nach dem Tauchgang auf 3.750 m Tiefe.
      …and after their dive to a depth of 3,750 m. 

      Quelle: oceanblogs.org/msm70/2018/01/1…9-01-2018-7-45-n-21-33-w/
    UA-40791394-1